Faces On Tri-X - Projektfortschritt

Nach den ersten drei Monaten meines Projekts "Faces On Tri-X" möchte ich mich an dieser Stelle bei allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen bedanken, die sich bislang beteiligt haben. Das Projekt entwickelt sich sehr gut und ich freue mich sehr, dass sich immer wieder Interessierte finden, die meine Idee unterstützen wollen Happy

Seit Projektstart habe ich 15 Teilnehmer fotografiert; was mich besonders freut ist die Tatsache, dass dabei Menschen aus ganz verschiedenen Altersgruppen waren und auch Menschen, die mit dem Thema Fotografie wenig bis nichts zu tun haben - außer alle paar Jahre mal ein Passfoto machen zu lassen. Eine ganz spannende Mischung aus Leuten aus der Nachbarschaft sowie Models. Da ich allen die gleichen Voraussetzungen biete, kann sich jeder tatsächlich so in Szene setzen wie er oder sie mag. Das macht es für die fotografierten Personen ebenso spannend wie für mich, weil ich am Beginn einer Session nie genau weiß, was mich erwartet.

Interessant finde ich, dass die Fotografie mit alten analogen Kameras, zumal im Mittelformat mit manueller Einstellung aller Parameter, auch für geübte Models eine gewisse Herausforderung darstellt. Man kennt diese Art des Fotografierens heute kaum noch und die gewohnte Arbeitsweise kann nicht eingesetzt werden. Das macht es interessant, Models neben Nicht-Models auf die gleiche Weise in das Projekt einzubinden.

Auf meiner Facebook-Seite f. w. oehlers photography berichte ich über neue Termine und nehme auch Anfragen für Teilnahmewünsche entgegen.

Ich freue mich auf viele weitere Begegnungen mit interessierten Menschen und viele spannende Fotos von "Faces On Tri-X"

Hier kommen zwei Beispiele aus den ersten Shootings:





OehlersTX4113661-08


FacesOnTriX-42



gallery updates

Der Sommer hat sich schon verabschiedet und mit ihm die Möglichkeit, auch außerhalb des Studios nude art zu fotografieren. Insofern war es doppeltes Glück, dass ich am letzten wirklich hochsommerlichen Tag in Norddeutschland die Chance hatte, das Bremer Model "Arcticas Nightmare" im Studio begrüßen zu dürfen. In einem früheren ">Blogpost hatte ich schon erste Eindrücke auf ">Polaroid gezeigt. Bei unserem Shooting Ende August sind wir dann auch aus dem Studio heraus gegangen und haben einen im Innenhof liegenden etwas verwilderten Gartenbereich genutzt. Hier sind zwei Serien auf Kleinbildfilm entstanden. Bilder aus dieser Serie sowie einige andere Fotos findet Ihr in der aktualisierten Nude Galerie.

Die Filme habe ich übrigens wieder bei Carmencita Film Lab in Valencia entwickeln und scannen lassen. Nach einigen Tests verschiedener Labore in Europa und USA kann ich sagen, dass ich mein Labor gefunden habe. Kein anderes Labor bringt es für mich bei den verschiedensten Bildern und Stilen so auf den Punkt.

Hier zeige ich Euch ein paar Bilder, die ich als Einzelaufnahmen fotografiert habe, und die deshalb nicht im Galeriebereich zu finden sind…


English Summary
Summer has already waved goodbye for this year - but I can say, that I was lucky enough to welcome "Arcticas Nightmare" from Bremen in the studio on the last really hot day of 2015 in Northern Germany. Please check out my latest gallery update featuring this incredible young lady who runs a spectacular tumblr page, which you can find
here.

All new films were developed and scanned at
Carmencita Film Lab in Valencia/Spain. I must admit, that I finally found "my" lab. No other lab gets it right for me in such a consistent way - no matter what I´m after - those guys really nail it.






ArcticasNightmare-1

"Arcticas Nightmare - Flaming Red" shot on Lomography Redscale (no photoshopping - this film rocks!)
exposed at half box speed, dev/scan by Carmencita Film Lab,
this image is available as C-Print…


ArcticasNightmare-8

"Arcticas Nightmare" on Lomography Redscale (no photoshopping - this film rocks!)
exposed at half box speed, dev/scan by Carmencita Film Lab


ArcticasNightmare-26

"Arcticas Nightmare" on Agfa RSX 200 slide film - this was my last roll of RSX Sad
exposed at ISO 160, dev/scan by Carmencita Film Lab