ZOR.com Erfahrungsbericht

Ein Foto ist irgendwie erst dann richtig fertig, wenn es als Fotoabzug an der Wand hängt oder mindestens in einem Album betrachtet werden kann. Ich verzichte jetzt mal darauf, die übliche Rede von Haptik und sinnlichem Erleben und den vielen vergessenen Bildern auf der Festplatte zu wiederholen. Es war schon immer so, daß einige Bilder es an die Wand schaffen, die meisten anderen eben nicht.

Vor einiger Zeit hatte ich schon einmal einen Erfahrungsbericht über den Aluminiumdirektdruck der Firma Saal Digital geschrieben (
Link hier). Es gibt ja einige Anbieter, die sich diesen Markt teilen. Heute möchte ich Euch einen Anbieter vorstellen, der sich kürzlich bei mir vorgestellt hat und mich um einen Erfahrungsbericht gebeten hat. Es ist die Firma ZOR.com aus Belgien. Eine freundliche Mail des Marketing Managers von ZOR.com hatte mein Interesse geweckt und so sah ich mir die Homepage an und war erstaunt über die sehr interessante Preisgestaltung und das Versprechen, eine vergleichbare Qualität zu bieten wie die anderen Anbieter am Markt, die wesentlich hochpreisiger auftreten.

Um eines vorweg zu nehmen: ich bin alles andere als ein Fan der aus meiner Sicht zu Recht beklagten "Geiz-ist-geil-Mentalität". Ich stehe auf dem Standpunkt, daß hochwertige Produkte und Dienstleistungen auch ihren Preis haben dürfen und müssen. Trotzdem war ich neugierig und bin auf das Angebot eingegangen. Als "Entlohnung" für meine Bemühungen winkte ein Print in Alu-Dibond in der Göße 60x40cm, der gleichzeitig das Testobjekt darstellte.

Gesagt, getan. Ein Motiv und eine Verwendung des Alu-Drucks waren schnell gefunden: Katze oder Blumen zur Verschönerung einer Bürowand. Im letzten Jahr hatte ich - mehr durch einen glücklichen Zufall - meinen herrlich neugierigen Kater Paul hinter einer Karaffe mit Tulpen fotografieren können. Das passt! Kater und Tulpen in Farbe, aufgenommen mit einer Fuji X-Pro1, bearbeitet in Capture One. Tolle Farben mit kräftig grünen Tulpenstengeln, bunten Blüten und dazu der teilweise davon verdeckte Paul.

Nun aber zu ZOR.com und dem Alu-Dibond Druck. Die Website ist sehr aufgeräumt und der Bestellvorgang verlief sehr einfach. Eine spezielle Software zu installieren, ist nicht nötig. Die Website ist in vier Sprachen aufgemacht. Neben Französisch, Englisch und Niederländisch auch Deutsch. Das ist wirklich sehr kundenfreundlich und erleichtert die Abwicklung. Für die farbrichtige Wiedergabe kann man (sollte man!) ICC Profile installieren. Passende Profile findet man auf der Homepage und die Installation und Anwendung klappt reibungslos. Die Lieferung erfolgt übrigens per DPD Kurier innerhalb kurzer Zeit. Ein Grund, warum ZOR.com so preiswert anbieten kann, liegt sicherlich in der Beschränkung auf Alu-Dibond, Acryl und Forex. Wer also Fotoabzüge sucht, ist hier nicht an der richtigen Adresse. Ein Spezialist für Wandbilder also. Das macht doppelt neugierig.

Als ich meinen Print in Empfang nahm, war ich zunächst etwas skeptisch. Denn die Verpackung ist relativ schlicht und unprätentiös gehalten. Der Print trägt an der Rückseite noch die Schutzfolie der Aluminiumplatte. Das kannte ich so von den anderen Anbietern nicht. In der Schutzhülle fanden sich auch einige Krümel und kleine Partikel vom Produktionsprozess. Wer jetzt sagt, der Fritz ist aber kleinlich, dem halte ich entgegen, dass diese Partikel auf dem Druck Kratzer und Defekte hinterlassen können. Insofern ist das nicht ganz unkritisch. Ich hatte Glück - mein Print ist kratzerfrei und präsentiert sich einwandfrei. An dieser Stelle sehe ich aber noch Raum für Verbesserung.

Wie gut ist denn nun die Druckqualität?

Die Qualität des Drucks habe ich gegen die Ansicht des Bilds auf dem kalibrierten Monitor verglichen. Die Farbdarstellung, die Helligkeit des Drucks und die Kontraste sind tip top! Die Schärfe ist ebenfalls perfekt. Der Druck von ZOR.com hat eine wirklich gute Qualität, die ich absolut empfehlen kann. Etwas gewöhnungsbedürftig ist die aus dem Messebau bekannte Aufhängung mit selbstklebenden Klettstreifen. Aber das ist letztlich eine Geschmacksfrage. Gemessen am sehr günstigen Preis ist auch die Verpackung vollkommen in Ordnung.

Insgesamt also eine wirklich sehr gute und lohnenswerte Alternative zu anderen bekannten Anbietern, die ich empfehlen kann. Probiert es mal aus!


_NIK4827 Kopie

Alu-Dibond Druck von ZOR.com im Format 60x40cm

Saal-Digital Erfahrungsbericht

Saal-Digital sucht Tester? Da mache ich doch mal mit! Mit diesem schnellen und entschlossenen Gedanken habe ich mich vor ein paar Wochen beworben, ein Wandbild zu testen und einen Erfahrungsbericht hierüber zu schreiben. Die Firma Saal, das möchte ich hier nicht verschweigen, honoriert die Bemühungen mit einer Gutschrift. In meinem Fall waren das 50€, nachzulesen in der Aktion von Saal. Also maximale Transparenz und kein Versuch, sich positive Berichte zu erkaufen. Dafür schon einmal meine Anerkennung.

Nach einiger Überlegung, welches Bild sich wohl eignet und in welcher Ausführung ich das Bild reizvoll finde, fiel meine Wahl auf ein Blumenmotiv mit drei Tulpen. Klingt erstmal langweilig. Das Motiv hatte ich im letzten Jahr auf Fuji FP-100c Trennbildfild aufgenommen und das kleine Pola-Positiv anschließend auf meinem Epson Scanner digitalisiert. In Photoshop hatte ich damals nur grob entstaubt und eine Tonwertkorrektur vorgenommen. Für die Testdatei habe ich noch etwas Staub entfernt und den Beschnitt optimiert. Fertig. Was ist es nun, warum es ausgerechnet ein Tulpen-Pola sein musste? Das Foto ist mit einer optischen Bank aufgenommen - mit reichlicher Verstellung. Viel mehr als ein Tilt-Shift Objektiv im Kleinbildbereich könnte. Das erklärt den eigenwilligen Schärfeverlauf als schräge Ebene durch das Bild.

Kurz und gut: Saal-Digital App auf dem Computer starten (es geht nur der hauseigenen App, einer Adobe Air Anwendung, die man gefühlt ständig updaten muss&hellipWinking und mal eben kurz die Ausführung wählen. Es stehen diverse Varianten zur Verfügung. Meine Wahl fiel auf Alu-Dibond Butlerfinish. Saal-Digital bewirbt diese Ausführung als besonders geeignet für helle Bildmotive mit einer speziellen Anmutung durch die gebürstete Oberfläche. Das Bild wird als 6-Farbdruck direkt auf die 3mm Alu-Platte gedruckt. Das klingt spannend und verspricht einen interessanten Kontrast. Kühl-technische Aluminiumoberfläche versus weiche Tulpen in lila-grün vor hellgrauem Hintergrund.

Der Bestellvorgang über die Software war mir von diversen Foto- und Posterbestellungen schon bekannt. Ebenso wie wirklich sehr gute Farbtreue der Saal-Digital Fotoarbeiten. Selbst, wenn man auf das spezielle ICC-Profil verzichtet, erreicht man - sorgfältige Kalibrierung aller eingesetzten Geräte in der Kette vorausgesetzt (!!) - eine sehr hohe Farbtreue. Sowohl die Farbtöne als auch die Helligkeit stimmten bei mir immer. Das Alu-Dibond Wandbild macht hier keine Ausnahme. Die Bestellung ist tatsächlich sehr einfach mit der Software zu bewerkstelligen. Aufpassen muss man etwas beim Beschnitt. Am besten legt man das Bild schon in dem Seitenverhältnis an, dass das spätere Wandbild auch haben soll. Das erspart Überraschungen mit unvorhergesehenem Anschnitt. Meine Datei war immerhin ca. 7.400 x 5.900 px groß und damit gut geeignet für mein gewünschtes Format von 100 x 80 cm. Ob die eigene Datei groß und gut genug ist, zeigt die App an. Auch das erspart unliebsame Überraschungen. Das Bild in dieser Ausführung und Größe kostet übrigens 142 EUR inkl. Versand. Das ist sehr preiswert, insbesondere im Vergleich zu einigen anderen Anbietern.

Meine Bestellung habe ich vorletzten Donnerstag am späten Abend hochgeladen und vom Saal-Digital Auftragssystem sofort eine Bestätigung erhalten. Bereits am Freitag Vormittag kam die Auftragsbestätigung und die Versandbestätigung (!). Das Bild kam dann tatsächlich bereits am Samstag an. Schneller geht nur beamen. Raumschiff Enterprise lässt grüßen. Also auspacken - und freuen. Die Verpackung ist schlicht aber sehr gut. Das Bild kommt so mit großer Sicherheit unversehrt an. Wenn nicht bei der Produktion oder der Verpackung etwas schief geht. Das war bei mir leider der Fall. Also reklamieren. Ein Kratzer auf dem Bild - das muss nicht sein. Glücklicherweise sieht man das bei Saal-Digital auch so. Also bekam ich das Bild postwendend noch einmal zugesandt. Genauso schnell - und perfekt und fehlerfrei.

So, wer durchgehalten hat bis hierher wird mit der Zusammenfassung belohnt: Saal-Digital liefert mit Wandbildern in Alu-Dibond Ausführung hochwertigen Wandschmuck zu einem bemerkenswerten günstigen Preis. Noch dazu in geradezu unglaublicher kurzer Lieferzeit. Die Oberfläche im sogenannten Butlerfinish ist bestimmt nicht jedermanns Sache - aber sehr sauber gearbeitet und sieht toll aus, wenn das Motiv passt. Und sollte mal etwas schiefgehen, hat Saal-Digital einen sehr guten und schnellen Kundenservice. Also: Daumen hoch! Ich spreche eine eindeutige Empfehlung aus!

_NIK1837 Kopie

Das Saal-Digital Wandbild in Alu-Dibond Butlerfinish (R) und das Fuji FP-100c Original

_NIK1838 Kopie

Detailaufnahme des Wandbildes - man kann die Aluminiumstruktur recht gut erkennen. Im Original ergibt sich ein toller silbriger Glanz - je nach Lichteinfall

Blumen auf Polaroid (Fuji FP-100)

Der letzte verbliebene Lieferant für Trennbildfilm im praktischen Format "100" (mit einer Bildfläche von 7,3 x 9,5 cm), die Firma Fuji, hat vor einigen Monaten die Produktion des letzten Films dieser Art und dieses Formats eingestellt. Das ist sehr sehr schade. Auf dem Markt gibt es nur noch Restbestände, zum Teil werden ganz verrückte Preise aufgerufen. Mir ist es gelungen, noch einige Packungen zum fast normalen Preis zu ergattern. Nun warten die Polas darauf, belichtet zu werden. Wenn die Ressource knapp wird, fängt man an, viel genauer zu überlegen, für welches Bild das Filmmaterial ver(sch)wendet wird. Auch wenn es ein immer wieder fotografiertes Motiv ist: ich habe kürzlich tatsächlich schon wieder Blumen auf Trennbild abgelichtet. Manch einer mag jetzt sagen: was für eine Verschwendung. Wie auch immer, hier kommt das Ergebnis. Ein Tulpenbild in Farbe, gescannt vom Positiv.





2017-02-12-Tulpen-2

Tulpen (2017), Fuji FP-100c

Faces On Tri-X - Projektfortschritt

Nach den ersten drei Monaten meines Projekts "Faces On Tri-X" möchte ich mich an dieser Stelle bei allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen bedanken, die sich bislang beteiligt haben. Das Projekt entwickelt sich sehr gut und ich freue mich sehr, dass sich immer wieder Interessierte finden, die meine Idee unterstützen wollen Happy

Seit Projektstart habe ich 15 Teilnehmer fotografiert; was mich besonders freut ist die Tatsache, dass dabei Menschen aus ganz verschiedenen Altersgruppen waren und auch Menschen, die mit dem Thema Fotografie wenig bis nichts zu tun haben - außer alle paar Jahre mal ein Passfoto machen zu lassen. Eine ganz spannende Mischung aus Leuten aus der Nachbarschaft sowie Models. Da ich allen die gleichen Voraussetzungen biete, kann sich jeder tatsächlich so in Szene setzen wie er oder sie mag. Das macht es für die fotografierten Personen ebenso spannend wie für mich, weil ich am Beginn einer Session nie genau weiß, was mich erwartet.

Interessant finde ich, dass die Fotografie mit alten analogen Kameras, zumal im Mittelformat mit manueller Einstellung aller Parameter, auch für geübte Models eine gewisse Herausforderung darstellt. Man kennt diese Art des Fotografierens heute kaum noch und die gewohnte Arbeitsweise kann nicht eingesetzt werden. Das macht es interessant, Models neben Nicht-Models auf die gleiche Weise in das Projekt einzubinden.

Auf meiner Facebook-Seite f. w. oehlers photography berichte ich über neue Termine und nehme auch Anfragen für Teilnahmewünsche entgegen.

Ich freue mich auf viele weitere Begegnungen mit interessierten Menschen und viele spannende Fotos von "Faces On Tri-X"

Hier kommen zwei Beispiele aus den ersten Shootings:





OehlersTX4113661-08


FacesOnTriX-42



gallery updates

Der Sommer hat sich schon verabschiedet und mit ihm die Möglichkeit, auch außerhalb des Studios nude art zu fotografieren. Insofern war es doppeltes Glück, dass ich am letzten wirklich hochsommerlichen Tag in Norddeutschland die Chance hatte, das Bremer Model "Arcticas Nightmare" im Studio begrüßen zu dürfen. In einem früheren ">Blogpost hatte ich schon erste Eindrücke auf ">Polaroid gezeigt. Bei unserem Shooting Ende August sind wir dann auch aus dem Studio heraus gegangen und haben einen im Innenhof liegenden etwas verwilderten Gartenbereich genutzt. Hier sind zwei Serien auf Kleinbildfilm entstanden. Bilder aus dieser Serie sowie einige andere Fotos findet Ihr in der aktualisierten Nude Galerie.

Die Filme habe ich übrigens wieder bei Carmencita Film Lab in Valencia entwickeln und scannen lassen. Nach einigen Tests verschiedener Labore in Europa und USA kann ich sagen, dass ich mein Labor gefunden habe. Kein anderes Labor bringt es für mich bei den verschiedensten Bildern und Stilen so auf den Punkt.

Hier zeige ich Euch ein paar Bilder, die ich als Einzelaufnahmen fotografiert habe, und die deshalb nicht im Galeriebereich zu finden sind…


English Summary
Summer has already waved goodbye for this year - but I can say, that I was lucky enough to welcome "Arcticas Nightmare" from Bremen in the studio on the last really hot day of 2015 in Northern Germany. Please check out my latest gallery update featuring this incredible young lady who runs a spectacular tumblr page, which you can find
here.

All new films were developed and scanned at
Carmencita Film Lab in Valencia/Spain. I must admit, that I finally found "my" lab. No other lab gets it right for me in such a consistent way - no matter what I´m after - those guys really nail it.






ArcticasNightmare-1

"Arcticas Nightmare - Flaming Red" shot on Lomography Redscale (no photoshopping - this film rocks!)
exposed at half box speed, dev/scan by Carmencita Film Lab,
this image is available as C-Print…


ArcticasNightmare-8

"Arcticas Nightmare" on Lomography Redscale (no photoshopping - this film rocks!)
exposed at half box speed, dev/scan by Carmencita Film Lab


ArcticasNightmare-26

"Arcticas Nightmare" on Agfa RSX 200 slide film - this was my last roll of RSX Sad
exposed at ISO 160, dev/scan by Carmencita Film Lab

Nude Art On Film - again Happy

Heute hatte ich das große Vergnügen "Arcticas Nightmare" im Studio begrüßen zu dürfen. "Arcticas Nightmare" ist ein Tattoo-/Fetisch-/provocative Photography Model aus Bremen. In ihrem Tumblr-Blog zeigt sie einige sehr (!) provokante Bilder. Das war aber nicht der Grund, weshalb ich gern mit ihr arbeiten wollte. Vielmehr begeistert mich die Vielseitigkeit und Kreativität, die Models aus alternativen Szenen oft mitbringen. Außerdem gibt es mir die Möglichkeit, meinen Bildstil mit etwas offensiveren Aufnahmen zu erweitern.

So war es auch heute - ein paar Ergebnisse kann ich hier schon zeigen. Eine Doppelbelichtung auf Fuji FP-100c und ein sehr klassisches verdecktes Aktportrait. Beide Bilder habe ich mit einer Polaroid 100 Trennbildkamera aufgenommen und mit Studioblitz beleuchtet.

Wer mehr von "Arcticas Nightmare" sehen will, dem empfehle ich ihre Facebook Seite oder ihren Tumblr-Stream arcticasnightmare.tumblr.com.
Meine Filme gehen morgen ins Labor - mehr also demnächst.


Today I was happy to welcome "Arcticas Nightmare" in the studio. She is a Bremen based model specialized in tattoo-/fetish-/provocative photography and very well known for her very (!) provocative images, that she shows on her Tumblr-blog.
Obviously, that´s not what I´m after…I have learned however, that non-mainstream models often are much more creative and a real pleasure to work with. Hence it´s my chance to extend my shooting style in a more offensive direction - a tad only, of course Winking



2015-08-30-0003

"Arcticas Nightmare" | Polaroid/Fuji FP-100c | Polaroid 100 | studio strobe from above


2015-08-30-0002_1

"Arcticas Nightmare" girl-girl shooting with one girl only Happy
double exposure on Polaroid/Fuji FP-100c | Polaroid 100 | studio strobe from above

Madame Chaot on Polaroid

Another Polaroid sneak preview on Polaroid / Fuji FP-100: Studio shooting featuring the magnificent Madame Chaot.
Lighting with one single 86" Paul C. Buff PLM


2015-05-30-0001

"Madame Chaot" studio session
Hasselblad 500 | Polaroid/Fuji FP-100 | Paul C. Buff PLM Light Modifier

Polaroid Nude Shooting - it´s not a trick, it´s Impossible

Studio Shooting featuring Anna. (#NSFW)
Shot entirely on film (Kodak Portra 800 - on it´s way to the lab) and Impossible SX-70 B&W.


2015-05-25-0059

Model: Anna
Film: Impossible SX-70 B&W | Camera: Polaroid SX-70

Studio Shooting mit Miri

Heute hatte ich nach längerer Zeit wieder einmal Gelegenheit, ein reines Spaß-Projekt im Studio zu realisieren. Wie schon häufiger bei diesen Gelegenheiten, konnte ich mit Miri arbeiten. Hier ist ein Polaroid/Fuji FP100, aufgenommen mit der Hasselblad.


Today, I had the opportunity to shoot some fun-stuff with model Miri in the studio. This is an image taken with the Hasselblad on Polaroid/Fuji FP100.



Scan-2015-04-12-0002

"Perfect Boys Only Exist In Books", serial of images, Polaroid/Fuji FP100, un-retouched, scanned (sorry for the dust spots)
(Hasselblad 500, Carl Zeiss Sonnar 150mm)

New Developer Spuersinn "Joe"

I just completed my 5 rolls of Tri-X using the brand new Spuersinn "Joe" for roll 4 + 5.Take a look at the image below: it is 95% unretouched. Only a bit of sharpening (due to the imperfections of my Scanner) and some minor corrections on the background.

Joe works surprisingly well; I used the suggested 1+6 dilution and developed according to the preliminary manual (6:30 Min., Ilford agitation).
I really like the results. Can´t think of real improvements that might be necessary. So, thank you Spuersinn for giving us photogs some kind of "New Age Rodinal" Happy



Scan-141109-0020

Model: Lina-Piel T.
Kodak Tri-X 400@100, Spuersinn Joe (1+6, 6:30, 20°C, Ilford agitation)
Hasselblad 500c/m, Planar 80mm, f9,5,
one single strip light camera right, slightly behind the model